Grindwal

  (Globicephala melas)
Grindwal

Heimisch in der Straße von Gibraltar

Klassifizierung: Cetacea-Walartige, Zahnwal, Delphinidae
Körperlänge: Zwischen 4 und 6,5 m
Gewicht: Bis 3 Tonnen
Nahrung: Tintenfische, Kleinfische, Krustentiere
Geschlechtsreife: 7 bis 12 Jahre
Trächtigkeit: 15 - 16 Monate
Stillzeit: 23 bis 27 Monate
Zeitraum zwischen Geburten: 4 bis 5 Jahre
Lebensdauer: Bis zu 60 Jahre (Weibchen) bzw. 45 Jahre (Männchen)
Lebensraum: Gemäßigte subpolare, tiefe Hochseegewässer (Atlantik, Indischer und Pazifischer Ozean)
Sozialleben: Ausgeprägte soziale Bindungen. Stabile Untergruppen unter Führung von Weibchen. Enge Mutter-Kalb-Bindung. Schulen umfassen sämtliche Altersgruppen und beide Geschlechter. Nahrungssuche und Wanderung in streng organisierten Schulen mit 10 bis 60 Tieren unter Führung eines Männchens, dem die übrigen Tiere bedingungslos folgen. Daher wiederholt Opfer von Massenstrandungen (Tiere folgen Leittier). Dieses Phänomen nutzten Walfänger zur Tötung ganzer Herden. Vorkommen von Gruppen mit mehreren Tausend Tieren.
Besonderheiten: Langsamer Schwimmer, jedoch guter Taucher bis zu Tiefen von 500 m
Artenschutzstatus gemäß IUCN: Geringe Gefährdung/Abhängig von Schutzmaßnahmen
Bestand: : Keine akute Gefährdung, jedoch von Schutzmaßnahmen abhängig; Nach Schätzungen des IWCs (1989) beträgt der Gesamtbestand an Grindwalen 685.000 Tiere. Mehr als 1000 Grindwale werden jedes Jahr auf den Färöer-Inseln getötet.
Besonders bedroht durch: durch Walfang, Verfangen in Fischnetzen, Umweltverschmutzung, Störgeräusche, menschliche Belästigung (Tourismus, Verkehr). Die natürliche Feinde sind Schwertwale und Haie.