Finnwal

  (Balaenoptera physalus)
Finnwal

Migratorisch in der Straße von Gibraltar. Wanderung vom westlichen Mittelmeer in den Nordatlantik und umgekehrt.

Klassifizierung: Cetacea-Walartige, Bartenwal, Balaenopteridae
Körperlänge: Männchen: 18-22 m; Weibchen: 26 m
Gewicht: Bis zu 80 Tonnen
Nahrungs: Krill, Krustentiere, Kleinfische. Fast 2 Tonnen Nahrung täglich
Geschlechtsreife: 6 bis 12 Jahre (Weibchen)
Trächtigkeit: 11 - 12 Monate
Stillzeit: 6 - 7 Monate
Zeitraum zwischen Geburten: 3 bis 4 Jahre
Lebensdauer: 90 Jahre
Lebensraum: Ozeane weltweit. Lebt im offenen Meer. Wandert zur Paarung und zum Kalben in tropische Gewässer, zur Nahrungssuche in Polargewässer.
Sozialleben: Einzelgänger oder Teil einer Kleingruppe mit 3 bis 7 Tieren; selten in größeren Verbänden. Die für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbaren Rufe des Finnwals sind für Artgenossen über Distanzen von bis zu 850 km zu hören.
Besonderheiten: Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h schnellster unter den Großwalen.
Artenschutzstatus gemäß IUCN: Stark gefährdet Hohes Risiko des baldigen Aussterbens
Bestand: Keine genauen Angaben verfügbar: Etwa 40.000 Exemplare in der nördlichen Hemisphäre; schätzungsweise 20.000 Tiere in der südlichen Hemisphäre, die ursprünglich den größeren Bestand besaß. In den vergangenen 75 Jahren weltweite Abnahme der Bestände um mindestens 50 % (1996). Der Finnwal hat sich nie von den modernen Walfangmethoden erholt, die seinen Bestand weltweit drastisch reduziert haben. Obwohl er seit 1966 vollständig unter internationalem Schutz steht - und trotz des Moratoriums von 1986 - wird der Finnwal weiterhin gejagt.
Besonders bedroht durch: Schiffskollisionen. Veränderungen des Lebensraums, einschließlich Umweltverschmutzung, Überfischung und menschlich bedingter Störgeräusche.